Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Hier hinein gehört alles was man über das Projekt diskutieren kann und welche nicht in die anderen Diskussionsbereiche passen
Benutzeravatar
Dennis0078
Vizeadmiral
Vizeadmiral
Beiträge: 2051
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 21:05

Re: Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Beitrag von Dennis0078 » Sonntag 20. Juni 2010, 09:15

Wenn dann müssten ja die Truppen im System verbleiben und das System besetzt halten bis man es kolonisieren kann.
Also die territorialen Ansprüche würden übergehen. Wären diese System frei oder neutral, könnten ja alle Rassen versuchen das System zu kolonisieren. Dann würde es ja automatisch zur Invasion durch die Truppen kommen und im ungünstigen Fall hat man sein Verbündeten unterworfen.
Wenn die Truppen ohne zu kolonisieren wieder eingeladen werden, besteht keine Möglichkeit die territorialen Ansprüche zu halten.
Dann müsste ja der Anspruch wieder zurück gehen., da Außenposten oder Kolonieeinfluß.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6948
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Beitrag von Malle » Sonntag 20. Juni 2010, 12:46

man kann das ja so kennzeichnen, dass solange der Systemangriff-Befehl läuft, das System per Truppensymbol als kurzfristig "besetzt" und damit kolonisierbar gilt. Sobald die Flotte verschwindet und/oder der Systemangriffsbefehl aufgehoben wurde und noch keine Kolonisierung stattfand, gehört das System wieder dem Gegner.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6948
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Beitrag von Malle » Samstag 23. Oktober 2010, 15:54

Ist es eigentlich noch so, dass die KI gerne massive Flotten über gegnerischen Systemen mit sagen wir 2-3 Minenfelder Typ I oder später Typ II sammelt und nicht angreift wegen den Verlusten? Man könnte sie da nämlich so erweitern, dass sie nicht nur auf die eigenen Verluste schaut sondern auch ob das System evtl. nur <30 Mrd. Einwohner hat und dementsprechend mit etwas Glück schnell weggebombt ist. Man kann die KI ja ein paar Runden im Hintergrund "trockenbomben" lassen und wenn die Auslöschchance über 5 Runden groß genug ist, wird auf Systemangriff umgeschaltet. Dann parkt die KI auch nicht große Flotten unnötig im gegnerischen Territorium.

HerrderGezeiten
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 794
Registriert: Montag 15. August 2011, 01:32

Re: Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Beitrag von HerrderGezeiten » Dienstag 23. August 2011, 10:56

Um nicht was neues zu starten,...
Ich glaub es wurde gesagt das Bodenkampf (zum Steuern und Ansehen) nicht geplant ist.

Würde man es vielleicht wieder in Erwägung ziehen wenn das SPiel "fertig" ist, einen Bodenkampf aller Star General vielleicht einzubaun. (Hexagonfelder)
Bodentruppen und Bombardieren gibt es ja schon.

-> Weltraumkampf bei Star General war ja nicht schwer, Schlachtschiff Feuerreichweite/Kraft > Alles

-> Der Bodenkampf alla Panzergeneral und co. konnte aber schon mal recht knifflig werden, die Systemstärke / Milizen könnte man auch leicht im Kampf zeigen. Chemische Waffen, Orbitaler Beschuß,.... Möglichkeiten gibts ja viele.

So etwas wenn überhaupt möglich, sollte man dan erst später einbaun da es auch einiges an Einheiten und Balancing brauchen würde.
Every Era has it`s Hero, it`s too bad it isn`t you.

Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

There are times when the choice we want does not exist.

permutator
Offizier
Offizier
Beiträge: 115
Registriert: Freitag 25. August 2006, 21:00

Re: Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Beitrag von permutator » Dienstag 23. August 2011, 13:40

Wie wäre es statt Hexagonen mit einer Planetenweisen Invasion im System. Man könnte sich am Anfang entscheiden ob man Versucht das ganze System einnimmt (Übermacht an Truppen nötig) oder ein Planet nach dem Anderen erobert (weniger Truppen nötig, Nachschub kann herbeigeführt werden). Das System zählt dann als umkämpft.
Vorteile: Systeme können mit weniger Truppen Eingenommen werden, der Feind verliert bereits die Kontrolle über das System (zumindest Teilweise)
Nachteile: Invasion über einige Runden, Invasoren auf dem Planeten können leicht von Schiffen im Orbit ausgeschaltet werden => Belagerungs-, Unterstützungsflotte nötig.

Das umkämpfte System könnte dann nicht mehr kontrollierbar sein. Die Bevölkerung versorgt sich selbst mit Nahrung entsprechend der Produktionsmöglichkeiten und Lager. Energie bleibt auf Maximum solange wie möglich, wegen der Verteidigungsanlagen.
Alternativ bleibt ein umkämpftes system in Hand des Invasierten bis der letzte Planet erobert wurde. Sofort Kauf würde dann aber evtl. nicht mehr gehen und Spezialgebäude verlieren ihre Wirkung wenn der Planet in Feindeshand fällt. Ebenso fallen die eroberten Bevölkerungsteile aus.

Um die Idee etwas auszuführen könnte man dem Bodenkampf etwas mehr Details geben. So eine Invasion läuft ja normalerweise so ab:

Landung der Truppen => Bildung eines Brückenkopfes/ mehrerer Brückenköpfen => sichern => Expansion ins Umland und Einahme der Städte => säubern von Feindkräften

Spezielle Landungstruppen könnten die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Brückenkopf auf einem Planeten erhöhen. Spezielle Verteidigungstruppen senken diese Wieder. Wie wäre es mit maritimen Einheiten auf Ozeanischen und Klasse M Planeten? Spezialeinheiten in der Invasionsflotte bieten eine gewisse Wahrscheinlichkeit Verteidigungsanlage auszuschalten. Sanitätstruppen senken die eigenen Verluste (nur für einige Spezies, wie Terraner, Rotharianer und Cartarer. Omegas klonen ihre Krieger, Kharyn sollen gefälligst im Kampf fallen und den Hahnur sind die Pflegekosten zu hoch).
Planeten sollten ihre eigenen Offensiv und Defensiv Multiplikatoren haben. So das Verteidigen eines Wüsteplaneten schwerer ist als ein Klasse M Planet.

Das würde dem Spiel mehr taktische Möglichkeiten geben ohne den Bodenkampf im Detail durchkämpfen zu müssen.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6948
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Beitrag von Malle » Samstag 13. Juli 2013, 17:39

ich finde die Verluste an Bevölkerung bei Invasionen etwas zu stark. Hatte letztens mit den Cartarern gleich zu Beginn einen Minor mit 22 Mrd. angegriffen und der verlor dann gegen 2 Truppen die Hälfte seiner Bevölkerung. Wäre dafür diese Zahl etwas runterzuschrauben. Aber vll. hatte ich auch nur einmaliges Pech und sonst ist es weniger.

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Beitrag von master130686 » Samstag 13. Juli 2013, 18:08

Das ist kein Sonderfall. Bei meinen Invasionen sterben i.d.R. 40-70 % der Bevölkerung (je nach Stärke der bombardierenden Flotte und Anzahl und Art der Truppen). Und ich wäre auch dafür das runter zu schrauben.
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Benutzeravatar
Nachtschatten
Unteroffizier
Unteroffizier
Beiträge: 95
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 03:14
Wohnort: Hamburger Metropolregion

Re: Systemangriff, Invasion und planetare Verteidigung

Beitrag von Nachtschatten » Sonntag 14. Juli 2013, 23:03

Hier wäre ich für eine Art minorrassenspezifischer Lösung, d.h.: z.B. kriegerische Minors werfen sich jedem Eindringling entgegen wodurch es höhere Verluste auf beiden Seiten gibt, "finanzielle" Minors stellen einen Invasor entweder nur das entgegen was nichts oder fast nichts kostet (oder sie stellen alles zur Verteidigung auf was da ist um ihren Profit zu schützen) und auf Sabotage spezialisierte Minors lassen sich einfach überrennen um dem Invasor in den nächsten Runden per Sabotage schwere Schäden zuzufügen (z.B. könnten ab der zweiten Runde nach der Invasion X% der im Orbit befindlichen Schiffe des Invasors oder Y% der Invasionstruppen beschädigt oder zerstört werden).

Hier gäbe es also reichlich Möglichkeiten. :)
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: „Das ist technisch unmöglich.“
(Peter Ustinov)

Antworten

Zurück zu „BotE Diskussionen“