ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Wer Fragen zu Ingame-Angelegenheiten hat, der stellt sie bitte hier (viele Antworten befinden sich auch im Wiki: http://www.wiki.birth-of-the-empires.de)
Anonymissimus
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 990
Registriert: Freitag 14. Mai 2010, 14:39

ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Anonymissimus » Dienstag 18. Januar 2011, 19:51

Was ich noch nicht gespielt hab ist "impossible" durchgängig von Beginn an. :P Gilt für allem für Terraner. Hab vor allem die ersten ~150 Runden im Blick, mit dem unvermeidlichen Krieg gegen die Kayrin etc.

Der Schwierigkeitsgrad wird weniger von der Einstellung als von diesen Faktoren bestimmt:
-Lage der Heimatsysteme
Der eigene sollte unbedingt in der Nähe einer der Ecken der Karte sein. Dadurch hat man einige Systeme außerhalb der Reichweite von Feinden. Aber nicht zu nah, sodass man sich auch nach hinten ausbreiten kann (zum Schluss kolonisieren).
-Vorhandensein und Art von Minors in der Nähe
Ideal sind sB Rieijson und Wollonen welche fast sofort beitreten und Moral imperienweit +1 geben (benötigt um Bombardierungsmalus auszugleichen, zusammen mit Konföderiertenkongress)
Sollte man also paar mal neu starten bis die beiden Faktoren möglichst gut sind.
-Ausbreitungsrichtungen der KI (oft unlogisch), Art der Nachbarn, Zeitpunkt des Zusammentreffens (Glück haben)
Je später umso besser. Dann ists wahrscheinlich dass sie bereits nen Krieg hat und bereit ist zu Handeln (Rotarianer, Hanuhr, Omega). Kayrin und Cartarer erklären aber auf jeden Fall den Krieg. Schiffe bauen im Versuch die Erklärung zu verhindern würd ich nicht empfehlen, behindert den Systemausbau viel zu sehr. Die KI hat auf jeden Fall viel mehr Geld/Schiffe als man selbst. Günstig als Nachbarn sind Cartarer (sind typischerweise schwach und man kann sich ganz gut verteidigen) und Rotarianer (Haben typischerweise keine Minorschiffe; bau so ca 2 Kampfschiffe und sie werden bereit sein zu Handeln. Man sollte auf jeden Fall immer so viele Handelsrouten wie möglich anlegen, gibt zusätzliches Einkommen.) Bei Hanuhr besteht Gefahr dass Sie Minorschiffe bekommen haben, Kriegserklärung folgt sofort. Hat man selbst welche - sehr gut; die Anfangsphase dürfte ohne Probleme bleiben. Als Druckmittel verwenden zur Verhinderung von Kriegserklärungen bzw um Handelsverträge zu bekommen.

Systemausbau
-Immer zuerst Produktion auf Maximum schrauben (Fabriken etc.) Es sollte möglichst immer alles in nur einer einzigen Runde fertiggestellt werden können (bis auf Fabrikenausbau), da das hemmende Element die Bauzeit ist, nicht die Kosten. Deswegen kaum Schiffe bauen, veralten eh viel zu schnell. Ich hab immer so 1/2*max Bevölkerung viele Fabriken auf den Systemen, zB mindestens 20 auf Terra, und auf dem höchsten Typ. Diese immer ausbauen/dazubauen bevor man was anderes baut um dessen Bauzeit auf 1 Runde zu drücken (es sei denn das andere hat bereits Bauzeit von 1 Runde)
-Systeme spezialisiert ausbauen:
Da man ja so schnell neue Bauoptionen hat (schnelle Terranerforschung) und so wenige Runden um zu bauen reduziert dies die Optionen.
Systembonus für Energie, Deuterium und Duranium ? Hier Deuteriumminen, Deuteriumverteiler, Duraniumminen, Duraniumverteiler und Angström Institut o. ä. errichten. Immer auf höchstem Typ und viele, von den anderen nichts. Solange Verteiler noch nicht verfügbar mit Resourcenrouten über Wasser halten. Man kann auch Resourcen mit Transporten verschicken (insbesondere auch Deritium). Auf keinen Fall Minen immer dort bauen wo die Resource gebraucht wird, dies benötigt in der Summe zu viel Bauzeit gegenüber dem Gewinn.
Minorsystem mit Resourcenbonusgebäude ? Hier nur Resourcenabbau. Alternativ als Ausweichsystem wenn kein Bonus für eine Resource verfügbar.
Immer entweder nur Geheimdienst oder nur Forschung (aber das jeweils auf dem höchsten Gebäudelevel) auf allen Systemen bauen. Hierbei auch Minorausrichtungen beachten. Besonders günstig sind zB solche mit nem Forschungsbonusgebäude (also hier dann nur Forschung ausbauen, keine Datenbanken, beide Sachen multiplizieren sich in diesem System)

Minorraces
Haben sie nicht besiedelbare Planeten, diese terraformieren um Beziehung zu verbessern. Immer zuerst auf Handelsvertrag hochschenken, danach braucht man nix mehr zu machen (Geld sparen), Beziehung verbessert sich von alleine (Geld der Handelsroute nehm ich an). Entdeckt ein KI den Minor gleichzeitig hat man wenig Chancen (vor allem bei Hanuhr), die hat innerhalb weniger Runden sich hochgeschenkt.
Besonders wichtig sind solche mit Schiffen (siehe oben) oder mit imperienweiten Moralbonusgebäuden.

Verteidigen
Kriegserkärung da, was jetzt ? Nicht versuchen Systeme schnell zu kolonisieren die die KI offensichtlich will, die verliert man sowieso wieder. Stattdessen AUSSENPOSTEN errichten direkt über wahrscheinlichen Angriffszielen. (große Systeme, Grenzsysteme, Systeme von besonderer Wichtigkeit wie zB mit nem Verteiler da das einzige System mit Deuteriumbonus das direkt neben den Cartarern war...) Besonders der 378 Klasse Außenposten ist gut da man ihn oft schon zur heißen Phase bekommt und zienlich schwer downzukriegen ist für die KI. Passiert oft dass sie mit Schiffen draufrummst und alles verliert. Während sich die KI also permanent schrottet investiert man selber in den Planiausbau und hat irgendwann nen Vorsprung bei Wirtschaft und Forschung. Außenposten sind der Schlüssel zur Verteidigung; sie können sehr viel schneller und billiger gebaut werden als die Systemverteidigung (und als Kampfschiffe) da diese nen Haufen Runden zum Bauen braucht welche man für die anderen Gebäude braucht und so günstig sind zu bauen (ein Transporter, aber enorme Kampfkraft beim gegenwärtigen Techlevel). Hier ist eine Transporterflotte die Außenposten schnell über gefährdeten Systemen errichten kann von großem Wert; ist besser wegen den hohen Unterhaltskosten der Außenposten sie erst im Bedarfsfall zu errichten. Man kann auch Sternbasen über Außenposten drüberbauen (Transporter im System mit existierendem Außenposten) falls Gefahr besteht dass der Außenposten nicht reicht, kostet aber sehr viel Unterhalt. Außenposten über ungefährdeten Systemen sollten demontiert werden um Unterhalt zu sparen (nach Raumdock/Werftbau damit Schiffe weiterhin fliegen können).
Verteidigungsanlagen in Systemen immer nur genau dann einschalten wenn sich ein feindliches Schiff im System befindet. Tarnungen müssen deaktiviert werden vor dem Systemangriff, hat man nen Kontinuumscanner in Betrieb auf dem Plani (oder einen Posten in Reichweite etc) kanns folglich keine Überraschungen geben. Dies spart enorm Energie-Arbeiter (ein Punkt den die KI immer falsch macht).
Hat die Ki sich einmal "festgefressen" auf einem Plani gibts kein Erbarmen. Der Plani ist entweder verloren oder man rummst mit Fullfleet auf die Bombardierungsflotte drauf und schießt möglichst alles ab ohne Rücksicht auf Verluste. Die Schiffe dafür müssen fast immer erst gebaut werden (mit der ja nun hohen Produktionsleistung, und immer vorher die höchste Werft und Fabrik bauen). Im Erfolgsfall wird die KI die Runde drauf wahrscheinlich um nen Friedensvertrag winseln; ablehnen und verlorene Systeme (während Schiffe gebaut wurden) zurückerobern (wichtig hier der Moralbonus). Erobern geht mit Bombardieren bis alles Leben vernichtet+Kolonisieren (zu Bevorzugen da Private Farm baubar) oder Erobern mit Soldaten (Transporter mit Truppen auf Systemangriff, nur wenn besondere Gebäude auf dem System wahrscheinlich sind da keine Private Farm baubar und risikoreich mit den schwachen Terranertruppen und Moralmalus bei Truppenbau). Wenn man so weit kommt anzugreifen ist der Krieg aber wohl schon gewonnen. Die KI kommt übrigens nicht mit Truppen sondern bombardiert immer nur, d.h. Bunkernetzwerk und Truppenstationierungen auf eigenen Systemen kann man sich sparen. Ist das bombardierte System ein Minor kann die Mitgliedschaft aufgehoben werden als letzte Möglichkeit um die Vernichtung zu verhindern (in der vorletzten Runde, dh Bevölkerung für eine Runde Bombardierung sollte noch da sein).

Forschung
Ich empfehle immer alles gleichmäßig zu erhöhen (dh nicht einen Typ auf 3 bringen wärend ein anderer noch auf 1 ist.) Nicht zu viel Spezialforschungen da die sehr viel länger dauern; man sollte bei den Spezialforschungen immer einiges hinter den normalen zurückliegen.
eine ist besonders empfehlenswert:
friedliche Schiffstechnik: unbedingt "keine Unterhaltskosten", wichtig ab einiger Zeit damit die Transportereingreiftruppe kostenlos ist, besonders da die vielen Außenposten ja bereits so viel Unterhalt kosten

Geheimdienst
Am Anfang nur soweit ausbauen dass keine Sabotagen erfolgreich sind und nur defensiv nutzen, ist zu ineffektiv als Terraner. Später ist Diplomatiesabotage sehr nützlich um Beziehungen zu zu übernehmenden Minors zu verbessern.

EDIT
Info dass KI keine Spezialforschungen forscht entfernt.
Zuletzt geändert von Anonymissimus am Freitag 2. November 2012, 18:48, insgesamt 1-mal geändert.

Anonymissimus
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 990
Registriert: Freitag 14. Mai 2010, 14:39

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Anonymissimus » Freitag 20. April 2012, 15:31

Mittlerweile nur noch impossible von Beginn an. :)

Zum Text oben muss ich korrigieren, dass es am Anfang sinnvoll ist Bautech, Biotech und Antriebstech 2,3 (in dieser Reihenfolge) bevorzugt zu forschen. (aber nicht eine Tech auf level 2 während eine andere noch 0 ist). Bautech um Bauzeiten besser auf 1 Runde drücken zu können. Biotech, um Nahrungsproduktion früher ausbauen zu können anstatt zusätzliche Gebäude zu bauen die später ohnehin überflüssig werden bei den höheren Biotechs. Das spaart viele Runden die man drigend für andres braucht. Antriebstech 2 erhöht die Reichweite für Sonden - früheren Kontakt mit Minors zwecks Handel und Beziehungsverbesserung. Antrieb 3 erhöht Reichweite für Kolos und Transen - bessere Möglichkeit Minorplaneten zu terraformen (Beziehungsverbesserung), zu koloniesieren, Außenposten effektiver zu nutzen (Erschließung eines weiteren Bereichs, früheren Kontakt mit Minors s.o.).

Außerdem hat sich das "Ausmaneuvrieren" gegnerischer Flotten als wichtigste Abwehrtaktik herauskristallisiert. Die KI wagt sich bei ihren Angriffen oft mit ihrer riesigen unbesiegbaren Flotte zu weit ins eigene Gebiet. Es wird nun nur eine Flotte benötigt, die gegnerische Außenposten zerstören kann und ein System freibomben kann. Besiegen gegnerischer Flotten ist unnötig. Landet dadurch die gegnerische Flotte außerhalb der Reichweite von Werften/Außenposten, kann sie sich werder bewegen noch sonstige Kommandos ausführen, insbesondere nicht weiter bombardiren. Macht nix wenn sie dann einige 10 Runden oder länger eventuell sogar über nem Plani festhängt bis man endlich genug Techs hat um sie abzuschießen. Verursacht außerdem schön nutzlosen Unterhalt. Jegliche nachgebaute Flotte sollte nun kein Problem mehr darstellen da die eigne größer ist. Aufpassen dass KI keine Außenposten baut oder Minors besticht um seine Flotte wieder in Reichweite zu bringen, hier aufpassen ob das passieren kann und vorsorgen. KI bietet vielleicht auch Kooperation an um Flotte zurückziehen zu können. Hab ich keinen andren Partner zum Handeln bzw brauch ich Planeten um Handelsrouten hin zu legen würd ichs annehmen. Ansonsten besser weiter schwächen damit er nie wieder angreift.

Benutzeravatar
rainer
Vizeadmiral
Vizeadmiral
Beiträge: 2897
Registriert: Mittwoch 12. September 2007, 10:57

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von rainer » Freitag 20. April 2012, 17:37

guter Thread :!: , habe ich jetzt mal im Wiki hier http://birth-of-the-empires.de/wiki/ind ... How_to_win verlinkt - wer mal Zeit hat, könnte die Tipps als Auflistung gestalten :wink:

einzig sollte man an den Ehrgeiz des Spielers appellieren, die generierte Karte so zu nehmen, wie sie ist und nicht vielfach nochmal neu zu starten. Anonymissimus hat aber Recht, dass die Kartengenerierung stark den Schwierigkeitsgrad bestimmt. Mit schlechten Startbedingungen wird's schwierig, oft ist es aber trotzdem noch machbar. Das gilt vorallem für Fortgeschrittene wie Anonymissimus (nur noch "IMPOSSIBLE").

Anonymissimus
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 990
Registriert: Freitag 14. Mai 2010, 14:39

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Anonymissimus » Freitag 20. April 2012, 20:44

Ich möchte sehen wie einer auf IMPOSSIBLE und mit schlechten Startbedingungen das meistert. z.B. Hanuhr als Nachbarn und Minordensity auf >= 40%; in meinem letzten Spiel waren die Cartarer deswegen platt bevor ich sie überhaupt kannte. Und ich hab wohl nur überlebt weil ich die Hahnur nicht als Nachbarn hatte. Haben sie dann zu dritt niedergerungen.

Benutzeravatar
Sir Pustekuchen
Administrator
Administrator
Beiträge: 4181
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 16:46
Kontaktdaten:

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Sir Pustekuchen » Freitag 20. April 2012, 21:48

Richtig guter Thread! Ich sehe in deinen ersten beiden Posts keine Fehler. So spiele ich auch. Das ist schon fast das perfekte Spiel. Genau darauf habe ich auch die KI ausgelegt.

Ein Tipp: Als Cartarer ist IMPOSSIBLE relativ leicht. Zu Beginn ein paar Minors holen, dann nicht ausbreiten, um keine anderen Majors kennenzulernen. Währenddessen Systeme ausbauen und Flotte aufbauen (ca. 500 Schiffe). Danach die Map leerräumen ;-)

Das klappt nicht in jedem Spiel, kommt auf die Startbedingungen an, aber generell ist es leichter als mit den Terranern.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6948
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Malle » Samstag 21. April 2012, 06:49

vll. bis auf zuerst Antrieb auf 3 forschen, ich denke, das ist bei höherer Minordensity, aber auch sonst um gute Systeme schnell zu finden und zu kolonisieren, wichtiger als Bau- oder Biotech am Anfang.

Anonymissimus
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 990
Registriert: Freitag 14. Mai 2010, 14:39

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Anonymissimus » Sonntag 22. April 2012, 00:42

Das bedeutet aber
a) Man baut ganz am Anfang schon recht viele Typ 0 Gebäude (enfache Fabrik etc). Denn man sollte ja auf jeden Fall jede Runde was bauen. Das heißt bei den Upgrades muss man dann sehr viel Ress zahlen. Das Titan hat man nicht so schnell.
b) Wovon hängen die Forschungskosten ab ? Man bekommt das Typ 1 Labor dann später, also verzögert sich die Forschung. Keine gute Idee Antrieb 3 lang rumzuforschen während man nix gescheit bauen kann.

HerrderGezeiten
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 794
Registriert: Montag 15. August 2011, 01:32

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von HerrderGezeiten » Sonntag 22. April 2012, 07:05

Ich mach bei den Roth Bau , Bio zuerst und spare mir zusätzliche Bio Einrichtungen später.
Geht sich mit der 2ten Bio Tech normal aus das ich keine Fabriken mehr bauen muß.
Den Bau gleich auf 1 zu bringen hat zwar kurz Arbeitslose zur Folge aber spart etwas Titan und kürzt die Bauzeit doch recht gut.

-> die 4 Runden zum Bau Forschen gibts Forschungseinrichtungen -> 8 an der Zahl.
Sollte genau reichen das eine Stufe 0 Forschung ~33% pro Runde macht.
Also 3 Runden braucht.
Bis Stufe 1 sollten 2 Kolonien mit Forschungseinrichtungen (4* Forschungseinrichtungen) auch am Laufen sein und durch die verbesserte Bio verhungern die Leute dort auch nicht gleich.
Damit bleibt Stufe 1 Forschung auch noch recht flott.
Handelsrouten sind gelegt und Credits werden jede Runde zum Beschleunigen benutzt.
Bau auf Roth zwischen 16-20Stück und Titan Minen ausbauen 8-10.
Titan Überschüße über 1000 gehen bei einem Wert ~100/Titan in die Börse.
>Neue Welten zuerst Bau 6-8 Fabriken auf Tech 1 bringen, mit Titan Route von Roth, damit kann ich Fabriken in 1 Runde bauen.
Danach werden sie auf 12,14,16, oder 18 Stück am Anfang gebracht wenn etwas fehlt um es auf 1 Runde zu bringen.
-> Wenn Zeit hir, die Labore einfach aufrüsten sollte 1 Runde dauern.
Weit weniger Aufwand als auf Roth 10 oder mehr aufzurüsten.
(sollten 5 Kolos schon verbraucht sein :!: -> 6-10 Fabriken )

Kurz vor, Schiffbau gehts rauf auf Stufe 2 Bau am Planeten (Roth steigen später nur alle 2 Stufen) und 20,22 oder 24Stück meist.
Zwischen durch schau ich immer das ich die Bio Tech aufrüste um Arbeiter zu sparen. (Bioregenerator gibt +50% + Replikator 40 )

Wenn alles gut geht, haben Welten bei mir grad einmal 4-6 Bio Einrichtungen am Ende, von denen sie 1-2 benutzen.
Oder auch mal Welten von unter 40 Mrd. GARKEINEN Bedarf mehr. :mrgreen:
Meeresfarm und Bio Bonus vorausgesetzt.

---
Das ganze liegt aber auch an meiner Planeten Dichte von über 90, ohne könnte ich nicht so "wild" kolonisieren.
-> So ist aber fast immer eine Welt in Reichweite.
Every Era has it`s Hero, it`s too bad it isn`t you.

Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

There are times when the choice we want does not exist.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6948
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Malle » Sonntag 22. April 2012, 08:08

schau dir mal die beiden 20-Runden Videos von mir an: viewtopic.php?f=3&t=1105 , dann kannst du dir ein Bild machen, was ich derweil so alles baue.

Ich stecke am Anfang sehr viele Credits in den Kauf von Kolonieschiffen, damit sind schon mal 3-4 Runden "verbaut". Der Rest geht in Klasse 0 Forschungsgebäude, ein paar Fabriken, 1-2 Nahrungsgebäuden und wenn Credits da sind in die Deritium Raffinerie (auch gekauft natürlich).

Sinn dahinter ist das frühe Ausbreiten und hoffentlich einen Minor zu finden, der ohne Credits früh in die Kooperation/Bündnis geht und wenn man Glück hat, ein space-faring minor mit Werftreichweitenerweiterung ist, muss aber nicht sein, der frühe Handel reicht auch schon, so kommt man früher an die nötigen Credits zum weiteren Kolonieschiffkauf.

Der Vorteil, dann seine Anfangsscouts pausenlos neue Welten erforschen zu lassen statt rundenlang parken zu müssen, zahlt sich fast immer aus. Und natürlich die um 1 erweiterte Range der Kolonieschiffe, die so, schnell gekauft werden sie ohnehin, früh an weiter entferntere Welten rankommen und diese für Raumdocks oder auch so weil sie gute Systeme sind, kolonisieren können. Ist mir schon sehr oft geglückt, dadurch Minors der KI wegzuschnappen, die eigentlich viel näher an ihrer Heimatwelt lagen, was dann wiederum ein doppelter Vorteil für einen ist.

Alles in allem eine sehr aggressive Ausbreitungstaktik die ich sinnvoller als den frühen Gebäudeausbau in den Levels finde, zumindest solange noch so wenige Gefahren (sprich Minors, deren Schiffe sich bewegen und die angreifen können, und natürlich Alien Entities) lauern. Später wenn das alles implementiert ist und funktioniert, wird diese Taktik natürlich auch gerade den vulnerablen Hanuhr öfter mal zum frühen Verhängnis werden können.

Benutzeravatar
rainer
Vizeadmiral
Vizeadmiral
Beiträge: 2897
Registriert: Mittwoch 12. September 2007, 10:57

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von rainer » Sonntag 22. April 2012, 08:34

:) :) :) ...und so hat jeder seine eigene Strategie für BotE, was ja ein Strategiespiel ist :) :) :)

(mußte ich jetzt loswerden :wink: )

PS: habe mir von Malle abgeschaut, dass Antriebstech (oder Außenpostenbau) wg. Reichweiten-Erweiterung schon wichtig ist .. ist in meiner Prio nach oben gerutscht und ich als Imperator meines Imperiums :twisted: kümmere mich drum, wenn's reinpaßt...

EDIT: wer viel Zeit hat, kann ja mal einen "Strategie-Baum" bauen:

Terraner:
a) agressive Ausbreitung
b) diplomatische Ausbreitung
...und was einem noch einfällt an Strategien....am besten in einen neuen Thread packen :!:

.....
Cartarer:
a) agressive Ausbreitung -> schnell andere Welten erobern

Benutzeravatar
MTB
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 683
Registriert: Donnerstag 12. Juni 2008, 15:37
Wohnort: Frankfurt

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von MTB » Montag 23. April 2012, 08:39

Strategie ist auch abhängig von den startsettings.
Cartarer mit 'Systeme erobern' spielen geht wesentlich besser wenn die Minor-density auf 50% statt auf 5% steht ...
Besser ein lebender Feigling als ein toter Held

Anonymissimus
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 990
Registriert: Freitag 14. Mai 2010, 14:39

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Anonymissimus » Montag 23. April 2012, 21:18

Bezüglich der Reichweiten: Die Angabe im Wiki ist falsch, nicht wahr ? Da steht Antrieb 1 würde die Reichweite der Schiffe mit langer Reichweite erhöhen, aber es macht gar nix. Passiert erst bei Level 2. Weshalb auch Malle oben Level 3 vorschlägt um Reichweite der Koloschiffe/Transen zu erhöhen welche mittlere Reichweite haben.
Alternativ ist die Angabe im Wiki auch das wie es sein sollte und wir haben einen bug.

Benutzeravatar
Amun
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 264
Registriert: Samstag 13. November 2010, 15:59
Wohnort: Europa

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Amun » Montag 23. April 2012, 21:31

Hmm, hier der Eintrag:
Antriebstechnik

Was stimmt nun? :?

HerrderGezeiten
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 794
Registriert: Montag 15. August 2011, 01:32

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von HerrderGezeiten » Montag 23. April 2012, 21:34

-> Ist da auch von Tech 0 gerechnet worden?

Ich glaube ihr meint das gleiche.
Bei den Tech steht: Antriebstech 0

Antrieb 1 erforscht (das es dort steht) ist also das 2te erst.

-> ? erforscht man die Grundlagen für Modernen Antrieb?

Ich kann mit gutem Gewissen behaupten das folgendes STIMMT!

1* Antrieb Forschen -> KEIN BONUS (Tech 0)

2* Antrieb Forschen -> gibt +1 auf Lange Reichweite (rot) (Tech 1)

Danach gelb, danach grün und wieder rot,gelb,grün -> ob es ein Ende gibt ist mir nicht bekannt,...

@Malle du hast 3*mal Antriebs Tech erforschen gemeint oder -> Antrieb 2 ist somit die letzte für den gelben Bereich.

0 -> 0
1 -> rot
2 -> gelb

Wenn das nicht stimmt, fresse ich,... ein Taschentuch aber dafür wirklich!
Ich starte hir TAGELANG neue Spielstände und erforsche den Antrieb zum Erkunden.

---

In der Wiki steht,.. wenn man XY "erreicht" -> ERFORSCHT sollte die Fehlinterpretation beheben.
Es wird ja immer die Tech angezeigt die man erforscht also NOCH NICHT hat.
Every Era has it`s Hero, it`s too bad it isn`t you.

Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

There are times when the choice we want does not exist.

Anonymissimus
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 990
Registriert: Freitag 14. Mai 2010, 14:39

Re: ein Strategieguide vs (cheater-) KI

Beitrag von Anonymissimus » Montag 23. April 2012, 22:10

HerrderGezeiten: Du verwirrst mich.
Ich lege meine Hand ins Feuer dass wenn sich meine (angezeigte) Antriebstech gerade von 0 auf 1 geändert hat sich der Radius meiner Sonden nicht vergrößert. Erst bei der Änderung von 1 auf 2. Und der der Kolos bei 2 auf 3. Die Frage ist nur ob das ein bug ist.
Es wird ja immer die Tech angezeigt die man erforscht also NOCH NICHT hat.
Umm...denke nicht, nein. Die angezeigte Zahl ist das was man bereits erforscht hat. Der Text ist der vom nächsten Level.

Antworten

Zurück zu „ingame Fragen / ingame Questions“